Lange Schatten unserer Mütter

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mitschnitt der Aufführung vom 12.9.2019 in der börse
Video: Lothar Jessen

Zwei türkischstämmige Schwestern in Deutschland. Die eine lebt traditionelle Werte ihrer Vorfahren, die andere versteht sich als moderne Frau in einer liberalen Gesellschaft. Spürbar leben beide im langen Schatten ihrer Familie. Schließlich agieren ihre Kinder den Konflikt der erwachsenen Schwestern aus.

Safeta Obhodjas hat sich schon oft mit dem Mutter-Tochter-Verhältnis in zugewanderten oder kulturell gemischten Familien auseinander gesetzt. »Lange Schatten unserer Mütter« ist entstanden nach zahlreichen Interviews mit Frauen im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung mit der Fotografin Petra Göbel. Nach der erfolgreichen Uraufführung von »Funken aus einem toten Meer« 2016 arbeitet das Team aus den beiden Schauspielerinnen Marina Matthias und Silvia Munzón-López und dem Regisseur Torsten Krug wieder zusammen. Dazu kommen Mitglieder des Chores »WoW – Women of Wuppertal«. Die Ausstattung verantwortet Manfred Marczewski.

Text: Safeta Obhodjas
Regie: Torsten Krug
Ausstattung: Manfred Marczewski
Es spielen: Marina Matthias (Zeyneb) und Silvia Munzón-López (Dilara)
sowie Mitglieder des Chores »WoW – Women Of Wuppertal«

Eine Produktion der GEDOK e.V. und die börse Wuppertal

zurück