Lektüren vom Abgrund
Thomas Braus
Maresa Lühle

VII. Nachtlesung im Kath. Stadthaus

Freitag, 12.06.2015, 22:00 Uhr, Kath. Stadthaus,
Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

Das Besondere an Literatur ist, dass sie über das Erzählen von Geschichten gesellschaftlich relevante Themen jenseits einer tagespolitischen Aktualität aufgreift. Ihre Sprache kann dabei schonungslos und radikal sein. Dennoch schafft sie Freiräume: Literatur spielt mit Leerstellen und widersteht so einer Festschreibung und eindimensionalen Betrachtung von Lebenszusammenhängen. Mit der Fiktion gestaltet Literatur Wirklichkeit.

Die drei Gegenwartsautoren Anita Augustin, Thomas Melle und Karen Köhler erzählen in ihren jüngst erschienenen Romanen von Menschen, deren Biographien Brüche aufweisen, die aufgrund von unterschiedlichen Gründen aus dem System fallen und zum Verlierer einer an Erfolg, Leistung und Ökonomie orientierten Gesellschaft werden. Zugleich sind es Menschen, die sich durchkämpfen, die versuchen, für sich einen Weg ins private Glück zu finden, um teilzuhaben am Wohlstand der Mehrheitsgesellschaft.

Wie im letzten Jahr lädt das Kath. Bildungswerk wieder bei einer hoffentlich lauen Sommernacht zur Nachtlesung ins Kath. Stadthaus ein. Die Schauspieler Maresa Lühle und Thomas Braus lesen aus „Alles Amok“ (© Ullstein 2014), „3000 Euro“ (© Rowohlt 2014) und „Wir haben Raketen geangelt (© Hanser 2014) und führen an diese Randzonen gesellschaftlicher Wirklichkeiten. Und wie immer gibt es zu späterer Stunde Suppe und Wein.

zurück