Donnerstag, 18. Juni 2015, 19:00 Uhr, 
Buchhandlung v. Mackensen,  Friedrich-Ebert-Straße 12, 42103 Wuppertal

Die Schriftstellerin Karla Schneiderstellt ihr aktuelles Roman-Projekt (Arbeitstitel: Die Schreibmaschine) vor.
„Die Baumblut entlang der Chaussee duftete, es fuhren keine Züge mehr, und meine Mutter wollte unbedingt nach Bad Gottleuba …“
Die Lage in Dresden ist unsicher. Ob Mutter und Tochter sich im Frühjahr 1945 doch noch auf die Reise machen konnten und in Gottleuba angekommen sind, wird man an diesem Abend erfahren. Neben aller Tragik für die Protagonistin, die der Krieg und auch die Jahre danach mit sich bringen, bleibt die Komik der Geschichte nicht außen vor. Die Autorin hat bewusst das groteske Moment herausgearbeitet. Karla Schneider war als Buchhändlerin und Mitarbeiterin einer Tageszeitung in Dresden tätig, bevor sie 1979 nach Wuppertal übersiedelte. Sie arbeitete für Die ZEIT und die FAZ. Bisher wurden mehr als 30 Romane, Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht. 2014 erhielt die Autorin den Ida Dehmel-Literaturpreis der GEDOK.

Eintrittskarten erhalten Sie im Vorverkauf bei der Buchhandlung v. Mackensen, Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Laurentiusstraße 12, 42103 Wuppertal, und an der Abendkasse.

zurück