GEDOK – Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer Ortsgruppe Wuppertal e.V.

Mit mehr als 2.800 Mitgliedern in 23 Regionalgruppen ist die GEDOK das älteste und europaweit größte Netzwerk von Künstlerinnen unterschiedlicher Disziplinen und Kunstförderern – eine absolut einmalige Konstellation in der Kunstszene.

Die Gründung der GEDOK als „Gemeinschaft Deutscher und Oesterreichischer Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen“ im Jahr 1926 in Hamburg geht auf die Initiative der Mäzenin Ida Dehmel (1870 – 1942) zurück. Ihr Anliegen war die Förderung künstlerischer Talente von Frauen.

Bereits fünf Jahre später, im Jahr 1931, wurde die Wuppertaler GEDOK-Gruppe durch Fördermitglieder aus der Bürgerschaft in Zusammenarbeit mit kunstschaffenden Frauen gegründet. Trotz der Auflösung im Jahr 1936 geriet sie nicht in Vergessenheit, sondern gründete sich Anfang der 1960er Jahre neu und entwickelte sich dank ihrer engagierten Künstlerinnen und Kunstförderer zu einer der heute größten und aktivsten GEDOK-Gruppen Deutschlands.

In der GEDOK gewinnen die Bildenden Künstlerinnen, Musikerinnen, Autorinnen und Schauspielerinnen nicht nur Einblicke in das Schaffen ihrer Kolleginnen, sondern arbeiten gezielt grenzübergreifend zusammen.

Die der GEDOK Wuppertal e. V. angehörenden Künstlerinnen folgender Disziplinen haben sich nicht nur in der zeitgenössischen Kunst ihrer Fachgruppen überregional einen Namen gemacht, sondern auch einem Aufnahmeverfahren unterzogen:

  • Bildende Kunst
  • Angewandte Kunst
  • Musik
  • Literatur
  • Darstellende/Interdisziplinäre Kunst

Unser Ziel ist, Gegenwartskünstlerinnen aller Sparten ein Forum zu bieten, uns in regionalen und überregionalen Kultureinrichtungen zu engagieren, vor allem aber unseren Künstlerinnen eine Plattform in der Öffentlichkeit zu bieten. Dies wollen wir erreichen durch

  • Interdisziplinäre Kunstprojekte
  • Ausstellungen
  • Konzerte
  • Lesungen
  • Werkstattgepräche/Atelierbesuche